Titelseite Zurück Weiter Inhaltsverzeichnis | Die frühen Londoner Texte > Kidnapped in London >Rezeption >Übersetzungen

Übersetzungen

Kidnapped in London wurde sehr bald ins Russische, kurz danach ins Japanische übersetzt. Die russische Übersetzung, die im Dezember 1897 unter dem Titel Newerojatnjeje skaski: rasskas doktora-kitajza Sjen-jat-seng o jego pochistschenii i zatotschenii w Londonje (Fantastischer als Märchen: Die Erzählung des Chinesen-Doktors Sjen-Jat-Seng über seine Entführung und Gefangenschaft in London) in der Literaturzeitschrift Russkoje Bogatstwo (Russischer Reichtum)[55] publiziert wurde, verdankte Sun Wen seiner Bekanntschaft mit einigen russischen Exilanten in London.[56] Die japanische Übersetzung, veröffentlicht im Mai 1898, besorgte, vermittelt durch Suns Freund und Parteigänger Chen Shaobai, der Pan-Asiatist Miyazaki Torazo, der Sun 1897 kenngelernt hatte und den von diesem Zeitpunkt an eine lebenslange Freundschaft mit ihm verbinden sollte. Seine Übersetzung trägt den Titel Shinkoku kakumeito shuryo Son Issen yushu roku (Die Haft des chinesischen Revolutionsführers Sun Yixian) – damit ist eine wesentliche Neubewertung von Suns Rolle sowie der chinesischen Revolutionsbemühungen ausgedrückt: 1895/96 waren im Zusammenhang mit dem Guangzhouer Aufstandsversuch die Aufständler in Japan noch als "Banditen" und "Terroristen" tituliert worden.[57]
Eine vollständige chinesische Übersetzung von Kidnapped in London wurde erst 1912 in China unter dem Titel 倫敦被難記 Lundun beinan ji (Bericht über den Zwischenfall in London) publiziert.[58] Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Buch in China selbst keine nennenswerte Verbreitung gefunden, es war seit Mai 1897 lediglich in der englischen Version in Shanghai zu kaufen gewesen.[59]

[55] Erschienen 1876-1918 zuerst in St. Petersburg, später in Moskau.
[56] SZQJ, Bd.1, Bildteil [o.S.] u. S. 87; Wong, S.280.
[57] Wong, Origins, S.194.
[58] 倫敦被難記 Lundun beinan ji, in: SZQJ, Bd.1, S.49-86.
[59] Nach Bergère, Sun Yat-sen, S.74.