Titelseite Zurück Weiter Inhaltsverzeichnis | Die frühen Londoner Texte >Die Autobiografie für Giles

Die Autobiografie für Giles

Suns Londoner Kidnapping-Abenteuer zeitigte noch ein etwas kurioses und weniger beachtetes Resultat. In Cambridge hatte zur gleichen Zeit der Sinologe Herbert A. Giles sein Chinese Biographical Dictionary beinahe fertiggestellt.[61] Giles war nicht zu versunken in das alte China, um mitzubekommen, was sich in London abgespielt hatte. In einem Brief an James Cantlie bat er diesen um biografisches Material über Sun Wen, um einen Eintrag über ihn in sein Werk aufnehmen zu können. Cantlie gab Sun den Brief und schlug ihm vor, selbst darauf zu antworten, was jener auch tat.[62]
Suns Schreiben an Giles, in der Literatur gelegentlich als Autobiography bzw. 自傳 zizhuan (Autobiografie) bezeichnet,[63] wurde verfasst im November 1896, also höchstens einen Monat nach seiner Befreiung und etwa zeitgleich mit Kidnapped in London.[64] Es umfasst ca. 1.000 Schriftzeichen und ist in der zeitüblichen, mit umgangssprachlichen Anteilen durchsetzten, Schriftsprache (文言 wenyan) verfasst und im Original nicht interpungiert. Englische Eigennamen sind in chinesischer Transliteration und, jeweils daneben in Suns Handschrift, auf englisch wiedergegeben. Am Beginn des Textes ist in einer anderen Handschrift "The Life of Sun Yat-Sen, by himself" zugefügt, am Schluss, in einer vermutlich dritten Handschrift "See London & China Telegraph, 26 Octr. 1896".[65] Diese beiden Ergänzungen stammen wohl von Giles bzw. einem Assistenten.
Die Handschrift ist ansehnlich und mit individuellem Ausdruck. Auch der sprachliche Stil zeugt von einer guten traditionellen Ausbildung: Sun beherrscht völlig die gängigen Wendungen und Floskeln. Angesichts seiner halb chinesischen, halb englisch-amerikanischen Schulbildung schreibt er verblüffend gut. Der Text weist insgesamt vier Schreibfehler auf, zwei davon bei englischen Schulnamen.

[61] 中國人名大字典 = A Chinese Biographical Dictionary (CBD), Herbert A. Giles, repr. Taipei 1962 (OA London u. Shanghai 1898).
[62] Der Brief von Giles an Cantlie ist nicht erhalten.
[63] So z.B. von 尚明軒 Shang Mingxuan, 孫中山傳 Sun Zhongshan zhuan, Beijing 1981, o.S.; Julia Lee Wei (Hg.), Prescriptions for saving China; Stanford 1994, S.18; Schiffrin, Sun Yat-sen, S.57.
[64] Das Schreiben ist wiedergegeben in SZQJ, Bd.1, S.46ff. Das Manuskript ist im Faksimile in 總理墨蹟 Zongli moji, Taibei 1964, wiedergegeben. Ein Hinweis auf den Archivort des Originals ließ sich nicht finden. Eine englische Übersetzung liegt vor unter dem Titel An Autobiography, in: Prescriptions for saving China, S.18-21.
[65] "The London and China Telegraph", Wochenzeitung, London, erschienen 1858-1921.