Titelseite Zurück Weiter Inhaltsverzeichnis | Die frühen Londoner Texte >Vergleich zwischen der Autobiografie für Giles und Kidnapped in London

Vergleich zwischen der Autobiografie für Giles und Kidnapped in London

Die biografischen Angaben zu Suns Leben vor dem Guangzhou-Aufstand in beiden Texten weisen einen deutlichen Unterschied auf: Im Giles-Brief beginnt Sun mit seinem Geburtsdatum und listet die Stationen seiner Schul- und Ausbildung ohne Gewichtung auf; das letzte Datum der Liste ist Suns Studienabschluss in Medizin. Kidnapped in London dagegen setzt erst mit Suns Medizinstudium ein und betont seine Berufstätigkeit als Arzt. Mag dieser Unterschied der beiden zeitgleichen Texte teilweise den differierenden Textsorten und Zielgruppen geschuldet sein – es wird dennoch deutlich, dass es Sun im Brief an Giles darauf ankommt, seine umfassende chinesische wie westliche Bildung heraus zu stellen, während Cantlie in Kidnapped in London Sun Wen vor allem als chinesischen Arzt mit westlicher Ausbildung präsentiert und dessen weiterem Hintergrund keine Beachtung schenkt. Diese Differenz spiegelt den fundamentalen Unterschied des Sun-Bildes von James Cantlie und Sun selbst wider: Sun sieht seine Bestimmung bereits 1896 darin, die Qing-Dynastie zu stürzen, der Arztberuf ist für ihn kein Thema mehr. Cantlie dagegen, wie oben bereits dargelegt, sieht bzw. wünscht sich Sun als Arzt, Modernisierer und Reformer.
Nach Kidnapped in London ist Sun einer von mehreren Führern einer Oppositionsbewegung, die als "Young China Party" umschrieben wird. Diese Bewegung existierte schon, bevor Sun von ihr Kenntnis genommen hatte. Über ihre Struktur wird nichts gesagt, ihre Ziele als reformerisch dargestellt. Im Giles-Brief dagegen taucht eine von Sun unabhängige Opposition nicht auf. Sun ist ihr alleiniges Zentrum, ist derjenige, der tapfere Männer zusammen trommelt, um ein neues China zu errichten.
Während also in Kidnapped in London viel über die Reformbewegung und nichts über Suns Stellung darin gesagt wird, informiert der Giles-Brief nur – in allerdings sehr vagen Worten – über Suns Stellung, schweigt aber in puncto Bewegung. Der erste Text nimmt bei der Abhandlung dieses Themas eher die Perspektive eines distanzierten, leidlich informierten Beobachters ein, der zweite dagegen ist ganz Sun-zentriert.
Während in Kidnapped in London die Eingabe an Li Hongzhang als Grund für die Verfolgung Suns durch die chinesische Regierung herhalten muss, wird sie im Giles-Brief gar nicht erwähnt. Der Text liefert gar keine Begründung der Verfolgung Suns, es bleibt dem Leser (Giles) überlassen, sich die Zusammenhänge zusammenzureimen.
In Kidnapped in London nimmt die Schilderung des Guangzhou-Aufstands mehrere Seiten ein, ohne dass der Autor dabei allerdings ein einziges Wort zu Stellung und Aufgabe Sun Wens innerhalb der Führungsclique verlöre. Dass Sun der Führungsclique angehört hatte, wird immerhin impliziert. Im Giles-Brief bleibt der Aufstand in völliges Dunkel gehüllt, nur ein paar kriegerische Metaphern deuten etwas Derartiges an.
Der Qing- bzw. manzhoufeindliche Tonfall im Giles-Brief ist wesentlich schärfer als in Kidnapped in London. Wird im Letzteren die Rückständigkeit und Rückwärtsgewandtheit Chinas eher allgemein beklagt und die allgegenwärtige Korruption als systemimmanent analysiert, so herrscht im Giles-Brief ein agressiv antimandschurischer Ton vor.
Die wenigen prägnanten Gemeinsamkeiten der beiden Texte sind die Ausblendung von Familie und Privatleben Suns sowie das Bemühen, sich um jede konkrete Information zu seiner Rolle im Aufstand zu drücken. Wie oben dargelegt, hatten sowohl Sun als auch Cantlie für diese Auslassungen gute Gründe.
Der direkte Vergleich dieser beiden zeitgleich entstandenen Texte lässt die fundamentalen Differenzen vor allem hinsichtlich des präsentierten Sun-Images und des Tonfalls gegenüber der herrschenden Dynastie deutlich werden. Wollte man ernsthaft unterstellen, dass Sun als Autor für beide veranwortlich sei, dann hieße das, ihm eine Schizophrenie zu attestieren. Wenn, wovon ich ausgehe, unzweifelhaft ist, dass Sun Wen den Brief an Giles verfasst hat, dann kann er nach menschlichem Ermessen keinen maßgeblichen Anteil an Kidnapped in London gehabt haben.