Titelseite Zurück Weiter Inhaltsverzeichnis | My Reminiscences >Entstehung der Reminiscences >Suns Rolle in der Opposition vor und während des Guangzhou-Aufstands

Suns Rolle in der Opposition vor und während des Guangzhou-Aufstands

Bei der Schilderung der Entwicklung Suns vom frisch niedergelassenen Mediziner in Macao zum Revolutionär im Guangzhouer Aufstand 1895 stellen sich die zentralen Punkte mit nur einer Ausnahme deckungsgleich mit Kidnapped in London dar. Ein besonders deutliches Beispiel dafür ist die Parallele beim angeblichen ersten Kontakt mit der Oppositionsbewegung in Macao. Beide Texte behaupten, Sun habe sich bis dato nicht für Politik interessiert.[112] In beiden Texten ist von der ominösen "Young China-"Partei die Rede. Sollte damit die Xingzhonghui gemeint sein, so wären Ort, Zeit und Umstände in beiden Texten falsch angegeben. Ist der Begriff dagegen allgemein auf die Oppositionsbewegung im Süden gemünzt und bewusst vage gehalten, so ist die exakte Wiederholung dieses unpräzisen Begriffs nach 15 Jahren auch auffällig.
Die einzige bedeutende Abweichung betrifft den Verlauf des Guangzhouer Aufstands. Er fand dieser Darstellung zufolge in zwei Phasen statt: Zunächst sei eine friedliche Demonstration zur Abschaffung konkreter Missstände vom Gouverneur als Rebellion eingestuft worden, woraufhin dieser die Anführer – außer Sun, der entkommen konnte – verhaften ließ. Die zweite Phase, der gescheiterte Versuch, Guangzhou einzunehmen, wird hier vor allem mit dem Ziel der Gefangenenbefreiung begründet, resultiert also unmittelbar aus dem vorangegangenen Unrecht. Das schon in Kidnapped in London angeklungene Motiv der ursprünglich friedlichen Reformer, die erst durch das Vorgehen der Regierungsseite zu Revolutionären wider Willen werden, wird hier weiter ausgebaut. Diese Abweichung steht also nicht im Widerspruch zu Kidnapped in London, sondern lässt sich als Verstärkung eines vormals schwachbrüstigen Erklärungsmodells verstehen.
Den mit Kidnapped in London übereinstimmenden Punkten werden in den Reminiscences neue Informationen zur Seite gestellt. So war im älteren Text nicht die Rede von der 哥老會 Gelaohui, deren Guangzhou-Zweig Sun 1894 gegründet haben will. Da das Wirkungsgebiet der Gelaohui in Hunan lag und Sun zudem bis 1904/05 keinerlei Beziehungen zu dieser Geheimgesellschaft hatte, hätte sie in Kidnapped in London auch schwerlich erwähnt werden können. Warum er sie in den Reminiscences gleich zweimal mit sich in Zusammenhang bringt, lässt sich erahnen, wenn man eine Parallele zum Homer-Lea-Fall (s.u.) zieht: Tatsächlich war es die in den zentralchinesischen Provinzen Hunan und Hubei aktive 華興會 Huaxinghui (Gesellschaft zur Wiederbelebung Chinas) unter Suns Mitstreiter und Rivalen 黃興 Huang Xing, die um das Jahr 1904 enge Kontakte zur Geheimgesellschaft Gelaohui pflegte.[113] Indem Sun diese Verbindung für sich reklamiert, zeitlich vor- und räumlich nach Guangzhou umverlagert, eignet er sich propagandistisch die Macht und Geschichte Huang Xings und der Huaxinghui an.
Suns Rolle innerhalb der Revolutionsbewegung liest sich in den Reminiscences wie eine Synthese aus der Darstellung in Kidnapped in London und in der Autobiografie für Giles. Der Ablauf folgt, wie oben gezeigt, in den Grundzügen Cantlies Version. Darin war aber Suns Funktion innerhalb der Opposition und beim Aufstand von 1895 völlig offen gelassen worden. Nun fügt Sun sich in diesen Ablauf ein: Er gründet einen Geheimgesellschaftszweig und "converts speedily began to flock about me"[114] – das ist der schon aus dem Brief an Giles 15 Jahre zuvor bekannte Egozentrismus. Subjekte des Aufstandsgeschehens sind abwechselnd 'ich' und 'wir', wobei 'wir' spezifiziert wird als "I [...] with my friends". Sun also ist hier das Zentrum des Aufstands.

[112] Diese Aussage steht im Widerspruch zu seiner späteren Selbstdarstellung 有志竟成 You zhi jing cheng: Dort betont Sun seine frühe Politisierung und Qing-Feindschaft schon seit dem Chinesisch-Französischen Krieg 1884/85 (s.u.).
[113] Zur 華興會 Huaxinghui siehe 中國近代史詞典 Zhongguo jindaishi cidian, Shanghai 1984, S.225.
[114] Strand Magazine, Bd.43 (1912), S.302.