Titelseite Zurück Weiter Inhaltsverzeichnis | You zhi jing cheng >Inhalt >Das Kapitel You zhi jing cheng >Namen

Namen

Im Unterschied zu den anderen untersuchten Texten wimmelt es im YZJC nur so von Namen von Personen, die Sun mit "seiner" Revolution in Zusammenhang bringt. Bis auf zwei Ausnahmen handelt es sich um Männer.
Vier Personengruppen lassen sich ausmachen: Erstens chinesische Gefolgsleute und Freunde Suns, zumeist schon aus der Zeit um und vor 1885. Zweitens Ausländer, die sich wiederum unterteilen lassen in Freunde, Mitstreiter und Unterstützer einerseits und hochrangige Politiker andererseits.[163] Drittens weitere chinesische Revolutionäre, die nicht der Autorität Suns unterstanden. Darunter finden sich Partner bzw. Rivalen wie z.B. Huang Xing genauso wie Personen, die räumlich und organisatorisch nichts mit Sun oder seiner jeweiligen Partei zu tun hatten. Prominentestes Beispiel aus dieser Gruppe ist die Dichterin, Revolutionärin und Feministin 秋瑾 Qiu Jin.[164] Und schließlich zahlreiche Unterstützer und Märtyrer, die ihr Vermögen oder ihr Leben für die Revolution hingegeben hatten.
Auf die zweite Gruppe, die Ausländer, stützt sich ein Gutteil von Suns Renommé und Herrschaftsanspruch. Ohne echte Hausmacht und ohne militärische Qualitäten, hatte Sun von Beginn seiner revolutionären Karriere an mit dem Pfund seiner Auslandserfahrungen und -beziehungen gewuchert. Und während er das SWXS verfasste, schien es wichtiger denn je zu sein, seine Trümpfe auszuspielen: einmal, um zu einem geeigneten und wohl geplanten Zeitpunkt die unangefochtene Führung der Partei einzunehmen. Und zum anderen, jenseits persönlichen Ehrgeizes, um bei der Neuaufteilung der internationalen Besitzverhältnisse am Ende des Ersten Weltkriegs mitreden zu können und um die Westmächte und Japan als Investoren für den Aufbau Chinas, wie Sun ihn sich im zweiten Teil des JGFL ausgemalt hatte, zu gewinnen. Homer Lea, den Sun in den Reminiscences so stark herausgestellt hatte, kommt im YZJC nicht vor.
Den Personen aus den beiden letztgenannten Gruppen ist gemein, dass sie zum Entstehungszeitpunkt des Textes zumeist nicht mehr am Leben waren und sich nicht gegen Suns posthume Vereinnahmung wehren konnten. Dies betrifft vor allem Huang Xing, der zum Befehlsempfänger Suns degradiert wird: "Ich befahl Huang Keqiang [d.i. Huang Xing], [...]", "Ich persönlich leitete Huang Keqiang [...]" und ähnliche Wendungen gehören, was den Zeitraum ab 1905 betrifft, zum Standardrepertoire.[165]
Die Vielzahl der genannten Personen und ihrer Verdienste wird an mehreren Textstellen um den Verweis auf eine noch zu schreibende offizielle Geschichte der Revolutionspartei ergänzt.[166] So schreibt Sun zum Beispiel, nachdem er mehr als ein Dutzend japanische Unterstützer namentlich aufgezählt hat:
"Sie sollen nicht vergessen werden. Die vielen Anderen, die indirekt der Revolution zu Hilfe geeilt sind und ihr Bestes taten, kann ich hier nicht einzeln nennen. Sie werden später in der Geschichte der Revolutionspartei gewürdigt werden."[167]
Die Verwendung des Wortes "indirekt" steht hier im Einklang mit Suns impliziter Gleichung "Ich=Revolution". Mit den "indirekten" Unterstützern der Revolution sind diejenigen gemeint, die nicht mit Sun in persönlichem Kontakt standen.
Insgesamt wird deutlich, dass Sun nicht deshalb so viele Namen nennt, um sich als einer unter vielen Revolutionären zu präsentieren. Vielmehr weitet er seinen Hoheitsanspruch, den er auf die gesamte Revolution erhebt, auf alle genannten Personen aus. Und er, das deutet der wiederholte Verweis auf die noch zu schreibende Geschichte der Revolutionspartei an, legt mit diesem Text ganz bewusst das Fundament für eben diese Geschichte.

[163] Z.B. Georges Clemenceau, frz. Premierminister 1906-1909 und 1917-1920, als hochrangiger westlicher Politiker, mit dem Sun in Kontakt stand; SZQJ, Bd.6, S.246. Zu den v.a. japanischen Unterstützern Suns s. Marius B. Jansen, The Japanese and Sun Yat-sen, Cambridge 1954.
[164] 1875 (1877?)-1907. Wurde wegen Teilnahme an einem Aufstandsversuch in Zhejiang hingerichtet.
[165] Z.B. SZQJ, Bd.6, S.239 (mehrfach), S.240 (mehrfach).
Huang Xings Biograf hat ironisch angemerkt, es sei Huang Xings größter Fehler (gegenüber Sun) gewesen, selbst keineSchriften hinterlassen zu haben. Chün-tu Hsüeh, Huang Hsing and the Chinese Revolution, Stanford, CA 1961, S.185.
[166] SZQJ, Bd.6, S.229, S.233.
[167] SZQJ, Bd.6, S.233.