Titelseite Zurück Weiter Inhaltsverzeichnis | You zhi jing cheng >Inhalt >Das Kapitel You zhi jing cheng >Der erste Europaaufenthalt

Der erste Europaaufenthalt

Sun schreibt, er sei nach der Londoner Kidnapping-Episode 1896 noch zwei Jahre in Europa geblieben, um "Politik und Sitten zu untersuchen" (實行考察其政治風俗 shixing kaocha qi zhengzhi fengsu). Er habe mit vielen "ausgezeichneten Männern aus Regierung und Volk" (朝野賢豪 chaoye xianhao) Umgang gehabt. In Europa sei ihm auch klar geworden, dass Demokratie allein nicht ausreichend sei, wenn man nicht auch die soziale Lage des Volkes verbessere.[168] So sei das Fundament für die San min zhuyi hier gelegt worden.
Die Prahlerei über seinen Umgang mit herausragenden Männern Europas ist Teil der lebenslangen Übertreibungen Suns hinsichtlich seiner ausländischen Beziehungen. Wong kommentiert:
"The Chinese term [...] chaoye xianhao [...] was also designed to impress, perhaps even to mislead. With due respect, I would not have considered an ex-Hong Kong doctor [...], an ex-interpreter of the Consular Service, an obscure British Israelite, a journalist cum first-year law student who was never to be called to the Bar, Russian exiles, an Irish nationalist, and a Japanese Pan-Asian extremist, among others, as particularly distinguished or heroic. In some ways, they might all be described as members of fringe groups."[169]
Auch die Vorverlegung der Entstehung der San min zhuyi folgt einem inzwischen schon vertrauten Muster. Sun erweckt durch die Rückprojektion aktueller Theorien und Positionen weit in seine Vergangenheit den Eindruck einer geradezu übernatürlichen Konstanz und Geradlinigkeit seiner revolutionären Laufbahn: Alles, was er heute vertritt, war schon lange in ihm angelegt und wird auch weiterhin gültig sein.
Besonders auffällig ist Suns Behauptung, er sei zwei Jahre in Europa geblieben. Denn tatsächlich waren es nur neun Monate. Auch hielt sich Sun ausschließlich in England auf und besuchte nicht den Kontinent. Schiffrin geht sicher fehl, wenn er meint, hier habe Sun sein Gedächtnis im Stich gelassen.[170] Wong erklärt diese starke Übertreibung einerseits mit einem typisch chinesischen lässigen Umgang mit Datierungen – immerhin erstreckte sich Suns Aufenthalt über zwei Kalenderjahre – , vor allem aber mit Suns ausgeprägtem Hang zur Prahlerei. Dabei geht es nicht nur um die Beziehungen zu wichtigen Westlern, sondern auch um die Erkenntnisse, die Sun während dieser Zeit gewonnen haben will und deren unmittelbare Folge seine San min zhuyi gewesen seien.[171]

[168] SZQJ, Bd.6, S.232.
[169] Wong, Origins, S.287f.
[170] Schiffrin, Origins, S.137. Schiffrin selbst hat diese Ansicht später revidiert.
[171] Wong, Origins, S.286ff.